text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Chaosqueen und Traumtänzer Ein Ratgeber für Erwachsene mit ADHS von Borms, Gil (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 16.05.2013
  • Verlag: Patmos Verlag
eBook (ePUB)
11,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Chaosqueen und Traumtänzer

Wie ein Computer, der immer eingeschaltet ist, sogar nachts. So fühlen sich Menschen mit ADHS. Sie sind unaufmerksam, impulsiv, immer auf dem Sprung, dabei aber meist sehr kreativ, schnell und unkonventionell. Wegen der typischen motorischen Unruhe wird ADHS auch als 'Zappelphilipp-Syndrom' bezeichnet und galt lange Zeit als reines Kindheitsphänomen. Heute wissen wir, dass es auch bei Erwachsenen weit verbreitet ist und Betroffene immense Schwierigkeiten in Beziehungen und am Arbeitsplatz haben. Wie lassen sich diese Konflikte bewältigen? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es und welche Strategien eignen sich zur Selbsthilfe? Ein fundierter und leicht lesbarer Ratgeber für Betroffene und deren Partner, Freunde und Arbeitgeber. Gil Borms ist Psychologe und Psychotherapeut. Im Psychiatrischen Zentrum der Universität Leuven und im Zentrum ZitStil begleitet er Erwachsene mit ADHS. Steven Stes ist Psychiater. Er hat sich auf das Thema ADHS bei Erwachsenen spezialisiert und arbeitet am Psychiatrischen Zentrum der Universität Leuven. Ria Van Den Heuvel ist Leiterin des Zentrums ZitStil und zertifizierte Karriereberaterin, unter anderem für Erwachsene mit ADHS.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 16.05.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783843603935
    Verlag: Patmos Verlag
    Originaltitel: ADHD bij volwassenen
    Größe: 439 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Chaosqueen und Traumtänzer

1. ADHS bei Erwachsenen

Es hat Jahre gedauert, bis anerkannt wurde, dass ADHS oder ADS auch bei Erwachsenen vorkommt. Erst in den Achtzigerjahren des letzten Jahrhunderts setzte sich die Erkenntnis durch, dass das Phänomen ADHS nicht einfach im magischen Alter von achtzehn Jahren verschwindet. Leider gibt es keinen Zauberstab, der alle Probleme von ADHS-Betroffenen mit einem Schlag lösen kann, aber glücklicherweise sind doch immer mehr Methoden für einen besseren Umgang mit diesen Problemen entwickelt worden.

Die für ADHS typischen Symptome Aufmerksamkeitsmangel, Hyperaktivität und Impulsivität bleiben in der Regel auch im Erwachsenenalter bestehen. Manche Betroffene haben eher Konzentrationsschwierigkeiten, bei anderen stehen vor allem Impulsivität oder Hyperaktivität im Vordergrund. Das ist auch ein Grund, warum ADHS manchmal jahrelang nicht erkannt wird. Manche Menschen nennen die Erkrankung daher auch spaßhaft "all day high stress" (jeden Tag sehr gestresst). Doch es gibt auch sehr ruhige Menschen mit ADHS, die in erster Linie Aufmerksamkeitsprobleme haben und die ihre Aufgaben immer wieder vor sich herschieben, ohne hektisch zu wirken. ADHS lässt sich nicht einfach auf einen bestimmten Nenner bringen, und das macht es nicht leicht, eine Diagnose zu stellen. Die folgenden Zitate geben einen Eindruck davon, wie manche Erwachsene ihr ADHS erleben.

"Ich bin wie ein Computer, der immer eingeschaltet ist, sogar nachts."

"In meinem Kopf herrscht immer Chaos. Eigentlich ist mein ganzes Leben ein einziges Chaos."

"Ich bin so verträumt, so abwesend ... Das ist lästig. Ich reagiere zu langsam. Oder ich falle in einem Gespräch oder während einer Sitzung oft auf, weil ich nicht bei der Sache bin."

"Ich vergleiche mein ADHS mit einer ständig weiterratternden Waschmaschine in meinem Kopf. Einerseits ist das toll, als hätte ich jeden Abend Harry Potter in meinem Kopf. Andererseits ist es aber auch schrecklich anstrengend, denn manchmal werde ich auch dunkle Gedanken nicht los."

Viele Betroffene haben nicht nur mit ADHS, sondern auch mit Schlafproblemen, heftigen Emotionen, Niedergeschlagenheit, Ängsten oder einer Sucht zu kämpfen. Dass manchmal nicht ganz klar ist, welches dieser Phänomene am stärksten im Vordergrund steht, kann eine konkrete Diagnose zusätzlich erschweren.

In diesem Kapitel möchten wir für mehr Klarheit sorgen, indem wir folgende Fragen thematisieren: Was ist ADHS? Warum dauert es so lange, bis ADHS bei Erwachsenen (an-)erkannt wird? Wie wird eine Diagnose erstellt? Wie oft kommt ADHS bei erwachsenen Männern und Frauen vor? Mit welchen anderen Beschwerden oder Problemen kann ADHS einhergehen?
Was ist ADHS?

ADHS ist eine Störung, die man als Erwachsener nicht plötzlich entwickelt. Sie ist vorwiegend genetisch bedingt und tritt in den meisten Fällen bereits in der Kindheit auf. Wenn es in dieser Zeit bereits zu Problemen kommt, beeinträchtigt die Störung die normale Entwicklung des Kindes bis hin zum Erwachsenenalter. Darum wird sie manchmal auch als "Entwicklungsstörung" bezeichnet.

ADHS wird von einer bestimmten Struktur und Funktionsweise des Gehirns hervorgerufen. Daher wird ADHS auch häufig mit dem Etikett "neurobiologische Störung" versehen. Obwohl ADHS-Betroffene sich hinsichtlich der Art ihrer Probleme unterscheiden, weisen sie doch eine Reihe gemeinsamer Eigenschaften auf, die sich in drei große Symptomgruppen einordnen lassen: Aufmerksamkeitsprobleme, Hyperaktivität und Impulsivität.
Aufmerksamkeitsprobleme

Ein zentrales Merkmal von ADHS ist die Schwierigkeit, die eigene Aufmerksamkeit zu steuern. Das bedeutet in der Praxis: Man kann sich nicht lange auf eine Sache konzentrieren, ist schnell abgelenkt oder gelangweilt, kann Arbeiten nur schwer zu Ende bringen. Man neigt dazu, Dinge aufzuschieben, springt

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen