text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Ghosting Vom spurlosen Verschwinden des Menschen im digitalen Zeitalter von Soliman, Tina (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 21.09.2019
  • Verlag: Klett-Cotta
eBook (ePUB)
13,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Ghosting

Im Gespräch mit Betroffenen und Fachleuten beleuchtet Tina Soliman erstmals, welche ungeahnten Ausmaße das Ghosting heute schon angenommen hat. Warum breitet es sich weltweit und auch in Deutschland so rasant aus? Die Expertin zum Thema "Kontaktabbruch" lässt Ghosting-Betroffene und "Ghosts" zu Wort kommen und zeigt, wie zwischenmenschliche Beziehungen durch Ghosting gefährdet oder zerstört werden. Bewegend berichten "Ghosting"-Betroffene, wie das Schweigen auf sie wirkt, so als hätten sie bei den Verschwundenen mit einem Geist oder Gespenst zu tun gehabt. War der Andere überhaupt da? War alles nur Einbildung? Clara wird von ihrem Freund Julius von einer Minute auf die andere verlassen. Sein Telefon ist abgemeldet, seine E-Mails kommen zurück und sie muss nach einigen Wochen feststellen, dass er sein Verschwinden monatelang minutiös geplant hat. Plötzlich steht sie vor dem Nichts. Und doch muss, wer "geghostet" wird, weiterleben, als hätte es den Einbruch des plötzlichen Schweigens, diese vollständige, abrupte Trennung, nie gegeben. Unser durchdigitalisierter Alltag begünstigt diese erschreckende Entwicklung. Mit viel Einfühlungsvermögen spürt Tina Soliman die Hintergründe auf, vor denen sich das Phänomen Ghosting abspielt. Tina Soliman ist Journalistin, Autorin und Regisseurin. Sie arbeitet als regelmäßige Autorin für die ZDF-Sendereihe "37 Grad", "Die Story im Ersten" (ARD) und für das Politikmagazin "Panorama" (ARD). Seit den 90er Jahren gelingen ihr preisgekrönte TV-Dokumentationen für ARD und ZDF, die weltweit ausgestrahlt werden.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 336
    Erscheinungsdatum: 21.09.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783608191981
    Verlag: Klett-Cotta
    Größe: 3459 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Ghosting

1. Kapitel
Geister und Ent-Geisterte

Ghosts. Über das Wesen desjenigen, der wortlos verschwindet

Beginnen möchte ich mit denen, die verschwinden, weil sie das größere Rätsel aufgeben, Fragen aufwerfen, aber keine Antworten geben. Ihre einzige Antwort ist das Schweigen. Wer zurückbleibt, hat die Aufgabe, dieses Schweigen zu dechiffrieren. Die Stille, die die Ghosts hinterlassen, wird mal als notwendig hingestellt, mal sogar mit Notwehr gerechtfertigt. Und natürlich gibt es auch gute Gründe für ein plötzliches Abtauchen. Diese Gründe werden wir uns genauer anschauen.

Immer mehr Menschen entziehen sich jeglicher Erklärung, wenn sie eine Beziehung beenden wollen - diese Tendenz bildet sich nach meinen jahrelangen Gesprächen immer mehr heraus. Dabei werden weder die Probleme registriert, die sich für die Verlassenen ergeben, noch die eigenen. Machen Abbrecher jedoch selbst die Erfahrung des Ghostings, dreht sich ihre Meinung um 180 Grad. Das sei ja das Schlimmste, was einem passieren könne, heißt es dann.

In der "Funkstille" war der Abbrecher meist in großer Not, fühlte sich in seinen Bedürfnissen nicht wahrgenommen und häufig nicht auf Augenhöhe mit dem später Verlassenen. Er schützte sich vor Grenzüberschreitungen, vor alten und neuen Ängsten, vor Überforderung. Darüber habe ich mit Hilfe von Betroffenen ausführlich in "Funkstille" und "Der Sturm vor der Stille" berichtet. In diesem Kapitel soll daher nicht noch einmal ausführlich auf die Gründe des Abtauchens eingegangen werden. Für jene Leser, die die beiden Titel nicht kennen, fasse ich hier nur kurz zusammen. Bei der "Funkstille" besagt das Schweigen: Bitte höre, was ich nicht sage! Ich bin auf der Suche, muss nachdenken, und dazu brauche ich Zeit, Ruhe, Stille. Der Andere wird dabei ausgeblendet, muss ausgeblendet werden, sonst kann der, der sich neu sortieren möchte, nicht ganz bei sich sein.

"Ghosting" hingegen scheint auf den ersten Blick die ungeduldigere, kompromisslosere und konsequentere Variante des Schweigens zu sein. Dieses Schweigen schützt vor Verletzungen und unschönen Erkenntnissen, es hilft zu verdrängen und verhindert anstrengende Auseinandersetzungen - nicht zuletzt mit sich selbst. Diese Konsequenz ist nicht zwangsläufig bewundernswert!

"Wenn das, was ich mir wünsche, mit der Realität konfrontiert wird, wenn es zu Unstimmigkeiten in der Beziehung kommt oder auch nur ein Ungleichgewicht entsteht, dann klinke ich mich aus", schreibt mir der Dreißigjährige Nils. Negative Gefühle taktvoll zu artikulieren ist nicht jedermanns Sache. Doch es bleibt die Frage: Was, wenn wir nicht mehr in der Lage sind, ein Ungleichgewicht, unterschiedliche Meinungen und Kontroversen auszuhalten beziehungsweise auszutragen?

Es lohnt sich, den Wortschatz der "Ghosts" etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. In ihren Wortmeldungen wird von 'Projekten' gesprochen, vom 'Checken', von Veränderung und Entwicklung. Oft wirken die Abbrecher in ihren Erklärungen unruhig, gehetzt und unsicher. Dabei werden Bekanntschaften sogar mit Produkten beziehungsweise deren Werbung verglichen. So etwa heißt es: "Ich bin froh, dass es so viele Möglichkeiten gibt, einen Kontakt zu unterbinden. Die Funktion der Anrufsperre zum Beispiel ist wirklich eine wunderbare Sache. Ich nutze sie für nervtötende Vermarkter, aber auch für aufdringliche Dater. Da mache ich gar keinen Unterschied." Es scheint die Ansicht zu herrschen, dass Menschen wie Ware behandelt werden können, wenn sie sich auf den Datingplattformen als solche anbieten. Jeder wird zur Möglichkeit, zur Option. Und jeder kann aussortiert werden - zum Objekt einer "Nicht-Wahl" werden.

Doch ganz so einfach ist es dann offensichtlich doch nicht, werden doch in den internationalen Medien, insbesondere in den USA , fast täglich Beiträge veröffentlicht, in denen versucht wird, das Ghosting als ein le

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.