text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Sozialpsychologie des Schulalltags Das Miteinander in der Schule von Steins, Gisela (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 25.08.2005
  • Verlag: Kohlhammer
eBook (ePUB)
22,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Sozialpsychologie des Schulalltags

Das Berufsfeld Schule fordert von Lehrern und Lehrerinnen eine große Geschicklichkeit im Umgang mit einer Fülle sozialer Phänomene. Wie man die Aufmerksamkeit einer großen Gruppe heranwachsender Jungen und Mädchen fesseln kann, wie man anregende Diskussionen im Klassenzimmer bewirken kann ... Für diese und viele andere didaktischen Grundkompetenzen bedarf es nicht nur eines fundierten Fachwissens. Die Beschäftigung mit sozialpsychologischen Theorien eröffnet auf die Handlungsfelder des schulischen Alltags spannende Perspektiven, die das Verhaltensspektrum lehrender Personen erweitern und zur konstruktiven Lösung der zahlreichen Alltagsprobleme anregen, die Schule ausmacht.

Professor Dr. Gisela Steins ist Professorin für Allgemeine Psychologie und Sozialpsychologie der Abteilung Psychologie des Fachbereichs Bildungswissenschaften, Universität Duisburg-Essen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 226
    Erscheinungsdatum: 25.08.2005
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783170280229
    Verlag: Kohlhammer
    Größe: 8309 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Sozialpsychologie des Schulalltags

Teil II: Praktische Theorien für Facetten des Schulalltags

"Es gibt nichts, was so praktisch wäre wie eine gute Theorie."
Kurt Lewin

Nehmen wir es ernst, dass nahezu jede Theorie, solange sie sich auf unsere konkrete Erfahrungswelt bezieht, auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüft werden kann, dann können wir versuchen, das mit mindestens denjenigen Theorien zu machen, die für unseren Umgang mit anderen Personen bedeutsam sind.

Lehrer und Lehrerinnen können direkt bei sich selber anfangen. Nehmen wir als Auftakt zu dem nun folgenden Perspektivenwechsel die häufig gegebene Erklärung, dass es bei einer guten Lehrperson eben auf die Lehrerpersönlichkeit ankomme. Wenn wir weiterfragen, was hiermit gemeint sei, bekommen wir möglicherweise zu hören, dass es die Ausstrahlung einer Person ist, oder die Art und Weise, wie sie spricht oder mit Humor umgeht. Meistens sind es Informationen, die einen nicht weiterbringen, weil sie zu unkonkret sind. Was soll man damit anfangen, wenn man selber eine gute Lehrperson werden möchte, oder wenn Eltern möchten, dass das eigene Kind eine bessere Beziehung zur Lehrperson entwickelt?

Glauben wir an ein Konstrukt wie "Lehrerpersönlichkeit", dann hat unser Kind Pech gehabt, wenn es den falschen Lehrer oder die falsche Lehrerin erwischt. Wir haben als Lehrperson Glück, wenn wir die "richtige" Persönlichkeit haben.

Aber möglicherweise kommen wir weiter, wenn wir uns Fragen stellen wie "Unter welchen Bedingungen kann eine konzentrierte Arbeitsatmosphäre entstehen?", "Unter welchen Bedingungen kann eine Lehrperson auch schwierige Schüler und Schülerinnen erreichen?" oder "Welche Einflussfaktoren bestimmen Aggression?"

Weg von stabilen Personeigenschaften hin zu situativen und interpersonellen Variablen scheint ein Weg zu sein, der allen in das komplexe System Schule involvierten Personen einen größeren Handlungsspielraum verschafft. Da das Ganze mehr als die Summe seiner Teile ist, kann ein gelingender Unterricht nicht ausschließlich von einer guten Lehrkraft abhängen. Es bedarf der Analyse mehrerer Variablen, um zu verstehen, wie sich die Atmosphäre in einer Gruppe herausbildet, die von den meisten als motivierend empfunden wird.

Vor diesem Hintergrund sind die Theorien in dem nun folgenden Teil ausgewählt worden. Tabelle 2 gibt einen Überblick über die ausgewählten Theorien, deren inhaltlichen Hintergrund und den Realitätsausschnitt des schulischen Alltags, auf den sie angewendet werden.

Der aufmerksame Leser und die aufmerksame Leserin mögen selbst entscheiden, inwieweit es sich um "gute" Theorien handelt. Jede dieser Theorien wird im folgenden Teil zunächst dargestellt und dann jeweils auf Ausschnitte des schulischen Alltags angewendet.

Tab. 2: Ausgewählte sozialpsychologische Theorien zur Beschreibung und Erklärung von Facetten des Schulalltags. Ein Überblick

Bereich

Theorien

Variablen,
Prozesse

Anwendungs-
ausschnitt

Personenwahr-
nehmung

Implizite Persö nlich-
keitstheorien

Selektion, Inferenz, Zentralität von Merkmalen, Selbsterfüllende Prophezeiungen

Vorurteile, Stereotype in der Lehrer, Schülerinteraktion

Bedingungen der
Perspektiven-
übernahme

Aufforderungscharakter , Konflikt, Egozentrismus, Perspektivenübernahme

Motivation in der Wahrnehmung der Lehrer

Gruppen-
psychologie

Macht

Machtquellen, Gehorsam

Machtverhältnisse im Schulallta

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen