text.skipToContent text.skipToNavigation

Psychologie des Schwangerschaftsabbruchs in Indien von Schmitz, Claudia E. (eBook)

  • Verlag: Diplomica
eBook (PDF)
33,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Psychologie des Schwangerschaftsabbruchs in Indien

Der Schwangerschaftsabbruch stellt die älteste und universalste Form der Verhütung unerwünschter Geburten dar. Er kann als Vorfahre der inzwischen zahlreichen Techniken und Methoden der Reproduktionsmedizin angesehen werden. In den vergangenen Jahren hat die Abtreibung zahlreiche kontroverse Diskussionen ausgelöst. Gleichzeitig wurde sich seitens verschiedener Interessensgruppen dieses Themas bemächtigt, um religiösen Überzeugungen und ethische Grundeinstellungen zu verbreiten.

Die Psychologie des Schwangerschaftsabbruchs ist eng mit religiösen Überzeugungen und ethischen Grundeinstellungen verknüpft, sodass die Betrachtung dieses Themas vor einem spezifischen kulturellen Hintergrund besonders angebracht ist. Vor allem die selektive Abtreibung weiblicher Feten fällt ins Auge und verlangt nach eingehender Auseinandersetzung unter psychologischer Perspektive.

Die vorliegende Studie konzentriert sich auf den indischen Kulturraum. Der aktuelle Forschungsstand aus den Jahren von 1980 bis 2006 wurde mit dem Ziel einer Darstellung und kritischer Würdigung betrachtet. Dabei soll deutlich werden, welche Beachtung der Schwangerschaftsabbruch in Indien erhält und in welchen Zusammenhängen Schwangerschaftsabbrüche in Indien erlebt und behandelt werden. Bestehende Tendenzen und mögliche Lücken im bisherigen Forschungsgeschehen werden für zukünftige Untersuchungen auf diesem Gebiet aufgezeigt.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 146
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783836611930
    Verlag: Diplomica
    Größe: 2669 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Psychologie des Schwangerschaftsabbruchs in Indien

Kapitel 9.1, Einstellungen zu Schwangerschaftsabbrüchen:

Einstellungsforschung bezieht sich in der Regel auf Konzepte, die zur Bewertung sozialer Sachverhalte dienen. In dem Bemühen, jene Konzepte abzubilden, die Aufschluss über die Bewertung der Abtreibung im sozialen Kontext Indiens geben, stehen in den Jahren zwischen 1980 und 2006 die folgenden fünf Studien. In der Phase der problemorientierten Forschung (vgl. Kapitel 6.2) waren Einstellungsmessungen in Indien in Nachahmung westlich psychologischen Vorgehens populär. Dieses Interesse hat in den letzten Jahren offenbar etwas nachgelassen.

Dayal und Kapoor untersuchten mit Hilfe eines für diesen Zweck entwickelten Messinstruments die konnotative Bedeutung der Begriffe "abortion" und "medical termination of pregnancy", um die Reaktionen auf das Thema des Schwangerschaftsabbruchs und dessen Bewertung seitens der Untersuchungsteilnehmer herauszufinden. Nach mehreren Voruntersuchungen mit Hilfe der Technik des Sematischen Differentials nach Osgood wurde schließlich ein Instrument erstellt, welches 360 Ratings von jeder der insgesamt 354 Versuchspersonen erforderte. Männer und Frauen aus dem Süden Delhis, die alle mindestens eine Schulbildung vergleichbar dem Abitur aufweisen konnten, nahmen an der Studie teil. Dayal und Kapoor berichteten, dass die Männer eine signifikant positivere Einstellung als Frauen gegenüber dem Schwangerschaftsabbruch zeigten, ebenso wiesen ledige Personen eine signifikant positivere Haltung auf als verheiratete. Unter den Verheirateten zeigten diejenigen mit zwei Kindern eine positivere Einstellung als diejenigen mit weniger Kindern. Kein signifikanter Unterschied bestand zwischen verheirateten Frauen mit vorausgehender Abtreibung im Vergleich zu jenen ohne vorherigen Schwangerschaftsabbruch. Weitere statistische Auswertungsverfahren ergaben hohe Ähnlichkeit zwischen den jeweiligen Gruppen und keine bedeutsamen Differenzen. Die Forscher vermuten eine stereotype Einordnung und Bewertung des Schwangerschaftsabbruchs, wobei der Begriff "abortion" eher negativ und der Ausdruck "medical termination of pregnancy" eher positiv besetzt war, sodass Dayal und Kapoor empfahlen, über "medical termination of pregnancy" zu sprechen, damit eine Verbreitung und Annahme des medizinischen Services leichter ermöglicht wird.

Nair und Kurup untersuchten alle 2304 Paare aus zwei zufällig ausgewählten Dörfern in Tamil Nadu sowie 636 zufällig ausgewählte Paare aus städtischer Umgebung. Jeweils einer der Partner wurde mit Hilfe von Interviews befragt, ob er eine unerwünschte Schwangerschaft mit einem induzierten Abbruch beenden würde. 26 % der dörflichen und 30 % der städtischen Bevölkerung zeigten eine positive Einstellung, wo hingegen sich doppelt so viele Personen, nämlich 61 % der dörflichen und 51 % der städtischen Bevölkerung, einem hypothetischen Abbruch widersetzten. Diese Unterschiede erwiesen sich als signifikant. Frauen zeigten sich eher zu einer Abtreibung bereit als Männer (30 % vs. 24,5 %). Je höher der Bildungsstand der Untersuchungspartner, desto positiver gestaltete sich ihre Einstellung gegenüber einem möglichen Schwangerschaftsabbruch. Die Kinderzahl der Familie korrelierte ebenfalls positiv mit der Einstellung gegenüber einer Abtreibung. Insgesamt zeigten Moslems eine leicht positivere Haltung als Hindus.

Vaz und Kanekar konfrontierten Studenten der Universität Mumbai beiderlei Geschlechts mit hypothetischen Situationen und schlossen über deren Reaktion auf ihre Einstellung zum Schwangerschaftsabbruch. Die Untersuchungspartner sollten die Wahrscheinlichkeit einschätzen, mit der sich eine fiktive schwangere Frau in einer bestimmten Situation einer Abtreibung unterzieht und zusätzlich ihre Empfehlung an die Schwangere aussprechen. Beide Aussagen wurden auf einer siebenstufigen Skala als abhängige Variablen erfasst. Die Vorhersage der Versuchspersonen sollte die Lage der sozialen Normen reflektieren, ihre Empf

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen