text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Buch Josua von Ederer, Matthias (eBook)

  • Verlag: Verlag Katholisches Bibelwerk
eBook (ePUB)
27,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Buch Josua

Das Buch Josua ist ein Buch der idealen Anfänge. Es beschreibt die Ankunft sowie die ersten Schritte des Volkes Israel im Verheißenen Land und zeichnet die Transformation des Landes Kanaan in ein 'Israel-Land' nach, das Ausdruck und Widerspieglung israelitischer Identität(en) ist. Zentrale Bedeutung kommt dabei im gesamten Buch der Tora zu, der durch Mose übermittelten Weisung JHWHs, die von Josua (und seinen Zeitgenossen) in mustergültiger Weise bewahrt, aktualisiert und sachgerecht zur Anwendung gebracht wird. Matthias Ederer, PD Dr. theol., geb. 1977, Akademischer Oberrat a. Z. am Lehrstuhl für Exegese und Hermeneutik des Alten Testaments an der Universität Regensburg.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 384
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783460510388
    Verlag: Verlag Katholisches Bibelwerk
    Größe: 2878 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Buch Josua

1. Die Bezeichnung des Buches und seine Stellung im Kanon

Die im Deutschen übliche Bezeichnung "Buch Josua" verweist auf den (menschlichen) Protagonisten des Werks, "Josua, den Sohn des Nun, den Diener des Mose" (Jos 1,1). Dessen hebräischer Name lautet Jehoshua , was mit 'JHWH rettet' bzw. 'JHWH ist/bringt Rettung' übersetzt werden kann und von durchaus programmatischer Bedeutung für das im Hebräischen als Sefer Jehoshua ('Buch[rolle] des Josua') bezeichnete Buch ist.

Die im Deutschen übliche Form Josua geht auf das latinisierte Iosue der Vulgata zurück, während in der Septuaginta (LXX) Jehoshua und das nach ihm benannte Buch den Namen Jesus tragen.

Sowohl in der Hebräischen Bibel, als auch in der Septuaginta, an deren Anordnung der Bücher sich die AT-Teile der deutschen Bibelübersetzungen anlehnen, ist das Josuabuch unmittelbar im Anschluss an die fünf Bücher des Mose, die Tora, zu finden. Es ist somit das sechste Buch des Kanons. Andererseits jedoch ist es - so man das Augenmerk über die bloße Aneinanderreihung der Schriften hinaus auch auf die Systematik legt, die beiden Kanongestalten zugrunde liegt - jeweils auch als ein erstes Buch profiliert.
1.1 Der Sefer Jehoshua ('Buch Josua') im Kanon der Hebräischen Bibel

In der Hebräischen Bibel eröffnet der Sefer Jehoshua ('Buch[rolle] des Josua') den zweiten Kanonteil, nebi'im ('Propheten'), der nochmals in die sog. "Vorderen" und die "Hinteren Propheten" unterteilt werden kann. Zu den "Vorderen Propheten" gehören neben Josua die Bücher Richter, 1/2 Samuel und 1/2 Könige, während unter den "Hinteren Propheten" die Werke der Schriftprophetie, d. h. Jesaja, Jeremia, Ezechiel und das Zwölfprophetenbuch (Hos, Joel, Am, Obd, Jona, Mi, Nah, Hab, Zef, Hag, Sach, Mal), zu finden sind.

Diese Systematik legt es nahe, die "Vorderen Propheten", also Jos-2 Kön, als eine größere Einheit wahrzunehmen, die sich ihren Leserinnen und Lesern als eine Darstellung der Geschichte Israels im Verheißenen Land von der Inbesitznahme in der Generation nach Mose (Jos) bis hin zum Verlust des Landes im Babylonischen Exil (2 Kön 25) präsentiert. Im Auge zu behalten ist dabei allerdings, dass diese Bücher - ungeachtet der Tatsache, dass sie Israels Geschichte erzählen - im Kanon dezidiert als 'Propheten' und nicht etwa als "historische" Schriften ausgewiesen sind, wobei für diese Klassifizierung v. a. das Prophetenverständnis des Deuteronomiums (vgl. Dtn 18,15-22; 34,10-12) von Bedeutung ist. Diesem zufolge ist das konstitutive Element von Prophetie der Rückbezug auf die Tora. Als "Vordere Propheten" gelesen, thematisieren die Bücher Jos-2 Kön somit die Entfaltung und Auslegung der Weisungen des Mose, oder auch - negativ gewendet - das Vergessen und Missachten der Tora sowie die daraus erwachsenden negativen Konsequenzen. In jedem Fall aber bezeugen sie die bleibende Relevanz der Tora in Israels Geschichte. Explizit formuliert wird dieser für den Prophetenkanon konstitutive Tora-Bezug in Jos 1,7-8:

7Sei ganz mutig und stark, und achte genau darauf, dass du ganz nach der Weisung handelst, die mein Knecht Mose dir gegeben hat. Weich nicht nach rechts und nicht nach links davon ab, damit du Erfolg hast überall, wo du unterwegs bist. 8Über dieses Buch der Weisung (= tora ) sollst du immer reden und Tag und Nacht darüber nachsinnen, damit du darauf achtest, genau so zu handeln, wie darin geschrieben steht. Dann wirst du auf deinem Weg Glück und Erfolg haben.

Innerhalb des Kanons stehen diese Worte nicht nur dem Josuabuch selbst programmatisch voran (mehr dazu s. u.), sondern dem gesamten Kanonteil "Propheten" (nebi'im) . Ein Gegenstück finden sie in Mal 3,22

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen