text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Irritation Jesus Wenn Jesus das doch besser nicht gesagt hätte. Eine Auseinandersetzung mit den schwierigsten Stellen der Bibel von Timmis, Steve (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 10.03.2016
  • Verlag: fontis - Brunnen Basel
eBook (ePUB)
10,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Irritation Jesus

Wir haben die Worte unzählige Male gehört: "Liebet eure Feinde." - "Du kannst nicht Gott und dem Geld dienen." - "Nehmt euer Kreuz auf euch und folgt mir nach." Theoretisch glauben wir, dass das umsetzbar ist. Aber bewirken diese Worte in uns auch den Wunsch, sie zu verwirklichen? Warum reden wir nicht gerne darüber? Die Wahrheit ist, dass es sehr beschwerlich ist, Jesus-Nachfolger zu sein - fast schon nervig manchmal. Denn es steht unseren angeborenen Wünschen, Begierden und Liebhabereien diametral entgegen. Gleichzeitig muss uns bewusst sein: Wenn wir unsere Herzen vor den Lehren Jesu verschließen, werden wir nie wahres Glück finden.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 160
    Erscheinungsdatum: 10.03.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783038487708
    Verlag: fontis - Brunnen Basel
    Originaltitel: I wish Jesus hadn't said that
    Größe: 757 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Irritation Jesus

Kapitel 1
Verleugne dich selbst und nimm dein Kreuz auf dich

In meinen vielen Jahren als Christ habe ich vieles darüber gelernt, was es heißt, Jesus nachzufolgen. Mit die lästigste Entdeckung war, wie Jesus und seine Worte in unser Leben einbrechen, uns aus unserem eingefahrenen Geleise herausreißen und unsere Welt auf den Kopf stellen. Ganz und gar nicht der "holde Knabe im lockigen Haar", ist der wirkliche Jesus ein denkbar unbequemer Zeitgenosse, dessen Worte einen aufwühlen.

Ich glaube, ich bin nicht der Einzige, der manchmal das Bedürfnis verspürt, von Gott in Ruhe gelassen zu werden und so zu leben, wie es ihm passt. Ich möchte mein eigenes Ding machen. Wir wollen Jesus nicht abschaffen, oh nein; wir sind ganz gerne mit im Jesus-Club. Auf unsere Stimme kann er immer zählen, und wir sind froh und dankbar, dass er für unsere Sünden gestorben ist. Wir nicken anerkennend mit dem Kopf - und im nächsten Augenblick leben wir weiter so, wie es uns genehm ist.

Aber wie kann das sein, wenn das, was wir da über Jesus wissen, wahr ist? Wir Christen glauben, dass Jesus der Sohn Gottes ist, der starb und auferstand, um Menschen, die in Sünde verloren waren, freizumachen und für sich zu erkaufen. Wir glauben, dass durch ihn und von ihm alles erschaffen ist und dass er einst alles neu machen wird. Wir glauben, dass er wiederkommen und in Herrlichkeit regieren wird. Wir wissen, dass er uns in seinem irdischen Leben gleichsam Kostproben seines kommenden Reiches gab, als er Kranke heilte, Tote auferweckte, Stürme stillte, Sünder liebte und zerbrochene Herzen heil machte. Wie kommt es, dass wir in unserem Leben so wenig von diesem König wissen wollen?
Wir wollen leben!

In meinen Jahren als Christ habe ich jede Menge Zeit gehabt, über die Antwort nachzudenken. Ich bin schließlich zu dem Ergebnis gekommen, dass es sich um eine bewusste, wohlüberlegte Entscheidung handelt. Wenn Sie noch nicht ganz so lange mit Gott unterwegs sind wie ich, dann lassen Sie mich erklären.

Wir alle wollen etwas vom Leben haben. Wir wollen ein Leben, das schön und erfüllend ist. Dies ist ein übermächtiger Wunsch, eine Leidenschaft, fast schon ein Instinkt. Wir wissen natürlich, dass das Leben nicht immer schön sein kann, aber wenn dies passiert, dann sind wir enttäuscht, und wenn dieser "nicht schöne" Zustand anhält und das Leben sich nachhaltig weigert, unsere Erwartungen zu erfüllen, drückt uns das nieder. Es kann einen depressiv machen, nicht das Leben zu leben, das man gewollt oder erwartet hat.

Aber worin besteht denn dieses schöne Leben? Auch darüber habe ich (Sie erraten es richtig!) lange und angestrengt nachgedacht. Ich glaube, die Antwort ist ganz einfach: Es ist ein Leben, in dem wir das kriegen, was wir wollen. Wenn unsere Wünsche erfüllt werden, sind wir glücklich und zufrieden. Zumindest so lange, bis wir andere Wünsche haben.

Kriegen, was man will - das kann für verschiedene Menschen Verschiedenes bedeuten. Was meinen Sie - was brauchen Sie, um ein "schönes Leben" zu haben? Sie können das ganz einfach herausfinden; vervollständigen Sie einfach aus der folgenden Liste den Satz "Ich wäre rundum glücklich, wenn ich Folgendes hätte ..."

die große Liebe
einen Ehemann / eine Ehefrau
Kinder
eine richtige Familie
Freunde
einen Beruf, der mir gefällt
die richtige Kirchengemeinde
viel Geld
ein schönes Haus
Gesundheit
Frieden
mehr Komfort
mehr Zeit
Action und Abenteuer
die perfekte Frisur
mal eine richtige Nagelpflege
genau diese Schuhe
eine Dauerkarte für den Zoo ...
Wir sind felsenfest davon überzeugt, dass unser Leben lebenswert sein wird, wenn wir nur diese oder jene Sache kriegen. Zumindest werden wir glücklicher sein als heute. Und so sind wir wie Maulwürfe, die auf de

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen