text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Schrift-Stücke Biblische Miniaturen von Ebach, Jürgen (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 13.05.2011
  • Verlag: Gütersloher Verlagshaus
eBook (ePUB)
15,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Schrift-Stücke

Gelesenes und Aufgelesenes - die Bibel als Weltliteratur

- Ein unterhaltsam-intelligentes Geschenk für Bibelliebhaber

- Eine Überraschung für diejenigen, die das Buch der Bücher noch nicht kennen

- Liebevoll und wertig ausgestattet

"Schrift-Stücke" - diese doppeldeutige Überschrift zeigt an, worum es geht: Stücke und Stückchen aus und rund um die Bibel, als da sind Fundstücke, Schmuckstücke, Bruchstücke, gute, komische, sonderbare, ausgelesene sowie übersehene Stücke. Sie werden zum Gegenstand eines neuen Stücks: einer verblüffenden Reflexion, einer zugespitzten Exegese, einer hintergründig-ironischen Betrachtung oder eines Witzes. Zutage kommen unentdeckte Verknüpfungen, bisher so nie Gesehenes, lustige Erkenntnisse, weise Einsichten und natürlich auch zwar nutzloses, aber originelles Wissen.

Ein witziges, ironisches, intelligentes und rundum freundliches (Geschenk-)Buch für alle, die die Bibel mögen oder auf einladende Weise biblisches Denken - und seinen Klang in der Gegenwart - kennenlernen möchte.

Dr. Jürgen Ebach, geb. 1945, war bis März 2010 Professor für Exegese und Theologie des Alten Testaments und Biblische Hermeneutik an der Ruhr-Universität Bochum.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 288
    Erscheinungsdatum: 13.05.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641065768
    Verlag: Gütersloher Verlagshaus
    Größe: 766kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Schrift-Stücke

28 Kopftuch (S. 87-88)

Bekanntlich umstritten ist die Frage, ob das Kopftuch einer muslimischen Lehrerin den Schulfrieden stört und warum ein Kreuz an der Halskette einer anderen Lehrerin diesen nicht stört. Um eine die verschiedenen Aspekte dieser Kontroverse beleuchtende Abhandlung soll es hier nicht gehen. Aufmerksam gemacht sei aber auf eine bemerkenswerte Tatsache, welche die Begründung der Kopfbedeckung von Frauen in den Religionen betrifft, die auf der Geltung eines heiligen Buches gründen. Im Koran gibt es keine explizite Bestimmung, die das Tragen eines Kopftuchs fordert. Sie wird jedoch abgeleitet aus der v.a. in den Suren 24 und 33 formulierten Forderung, dass Frauen eine geziemende und Männer nicht aufreizende Kleidung zu tragen haben.

Im Judentum verhält es sich ähnlich. Ausgehend von einer Bemerkung im Jesajabuch (Jes 3,17) und einer möglichen Interpretation dieser Stelle wurde es als erniedrigend betrachtet, wenn Frauen ihre Haare zeigen. Darum tragen manche orthodox lebende jüdische Frauen im Gottesdienst oder auch ständig einen "Scheitl", d.h. eine Perücke, oder ein "Tichl", ein Kopftuch. Während es also weder im Koran noch im Alten Testament eine explizite Bestimmung über offene oder bedeckte Haare für Frauen gibt, verhält es sich im Neuen Testament anders. In 1 Korinther 11,2-16 formuliert Paulus Regeln für die Haartracht von Frauen (und Männern!) im Gottesdienst. Der griechische Text besagt in Vers 5, dass Frauen nicht mit "unverhülltem (akatakalypto) Haupt" erscheinen sollten. Vielleicht geht es dabei nicht um ein Kopftuch oder einen Schleier, sondern um aufgesteckte, d.h. nicht gelöste, wehende Haare.

Doch bleibt es auch dann bei dem eigentümlichen Umstand, dass sich die allermeisten christlichen Frauen (und Männer!) an diese Bestimmung nicht halten. Pointiert gesagt: Wenn jüdische und muslimische Frauen eine Kopfbedeckung tragen, halten sie sich an etwas, das so jedenfalls nicht explizit in der jeweiligen heiligen Schrift zu lesen ist. Wenn Christinnen in der Kirche ihr Haar offen tragen (oder wenn Männer lange Haare haben!), halten sie sich an etwas nicht, das durchaus in ihrer heiligen Schrift steht. Noch zugespitzter: Die entsprechenden Regeln gelten nur für diejenige der drei monotheistischen Religionen nicht, in deren verbindlichen Schrift sie eindeutig formuliert ist. Diese eigentümliche Asymmetrie lädt zu mancherlei Überlegungen ein.

Eine sollte sich auf die Notwendigkeit beziehen, im Diskurs mit anderen Religionen und deren z.T. heute schwer verständlichen Regeln und Normen die eigenen (eingehaltenen und nicht eingehaltenen) nicht zu vergessen. Eine andere bekommt damit zu tun, dass nicht allein die Frage, was in welchem heiligen Buch steht, die entscheidende ist, sondern wie sich die jeweiligen Religionen auf ihre heiligen Schriften beziehen. Wer die Bibel als kanonisches Buch wahrnimmt, d.h. als eine "Schrift", deren Wortlaut nicht mit ihrem Sinn in eins fällt, deren Bedeutung vielmehr in der Auslegungs-und Diskussionsgemeinschaft dem Wortlaut je neu zu entnehmen ist, wird es in bestimmten Fällen nicht nur für erlaubt, sondern geradezu für geboten halten dürfen, dem Wortlaut eines Textes nicht zu folgen.

Das gilt gewiss in den Fällen, in denen – wie beim Beispiel der Haartracht – gegen eine Verwechslung von kulturellen Normen und Moden mit dem ewigen Willen Gottes zu streiten ist. Aber die Begründungspflicht liegt dabei mindestens auch bei denen, die aus guten Gründen dem, was die "Schrift" vorschreibt, nicht folgen, und nicht allein bei denen, die auf ihren Traditionen beharren. Ein Diskurs über die Frage nach dem Verhältnis von "Sc

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen