text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Wie Muslime leben Traditionen, Feste, Alltagsleben von Frisch, Hermann-Josef (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 19.08.2019
  • Verlag: Verlag Herder GmbH
eBook (ePUB)
16,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Wie Muslime leben

Unser Blick auf Muslime ist häufig von Vorurteilen verstellt. Hermann-Josef Frisch zeigt auf, was den Islam von Grund auf prägt. Ob es um Mystik oder die Scharia geht, ob um Kunst, Kultur, Medizin oder Wissenschaft, ob um die islamischen Feste oder den muslimischen Lebenslauf zwischen Geburt und Tod. Alltagsnah, lehrreich und gewinnbringend für den Dialog mit Muslimen und das eigene Leben. Hermann-Josef Frisch, geb. 1947, ist Priester und Autor vieler erfolgreicher Bücher in den Bereichen Religionspädagogik, Gemeindearbeit, theologische Erwachsenenbildung und Religionswissenschaft. Er lebt in Overath bei Köln.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 176
    Erscheinungsdatum: 19.08.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783451817939
    Verlag: Verlag Herder GmbH
    Größe: 15181 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Wie Muslime leben

Impressionen

Mit wohl 1,8 Milliarden Anhängern ist der Islam in seinen verschiedenen Ausprägungen die zweitgrößte Weltreligion und inzwischen in fast allen Völkern und Kulturen der Welt verbreitet. Obwohl die Grundlagen dieser Religion (Glaube an den einen Gott, Koran als Offenbarungsschrift, Mohammed als Prophet ...) überall gleich sind, haben sich doch im Laufe der Geschichte und aufgrund von unterschiedlichen regionalen Voraussetzungen sehr unterschiedliche Formen des Islam herausgebildet. Dies soll im Folgenden kompakt aufgezeigt werden - Impressionen des Islam in der heutigen Welt:
Die vielen Gesichter des Islam

Etwa 2,5 Millionen muslimischer Pilger kommen jedes Jahr im letzten Monat des islamischen Kalenders (Dhu-l-Hidschra) zum Muslimen vorgeschriebenen Hadsch nach Mekka und umrunden in einem genau festgelegten Ritual das zentrale Heiligtum des Islam, die Kaaba. Sie sind unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem sozialen Stand alle in die gleichen weißen Pilgergewänder gehüllt, sogar Männer und Frauen in ähnlicher Form: Alle Menschen sind vor Gott gleich und die muslimische Umma (Gemeinschaft) betont diese Gleichheit aller Gläubigen zumindest bei dem Hadsch - im Alltag sieht es oft anders aus: Da gibt es zwischen den Herrschern (etwa dem saudischen Königshaus) und den Untergebenen (etwa den Arbeitern auf den vielen Baustellen der arabischen Länder) einen nicht überbrückbaren Unterschied. Dennoch ist der Hadsch für alle Muslime eine nicht wegzudiskutierende Mahnung, eine Gemeinschaft von Menschen zu organisieren, die sich als vor Gott gleich verstehen und die deshalb den gleichen Gesetzen und Regeln unterworfen sind.

Muslimische Pilger in Mekka

Dieser grundsätzlichen Einheit innnerhalb der muslimischen Umma steht nach 1400 Jahren Geschichte des Islam ein vielfältiges Bild in den unterschiedlichen Regionen gegenüber. Der Islam ist - wie auch das Christentum, der Buddhismus, der Hinduismus - eine Religion mit vielen Gesichtern.

Meist blicken Menschen beim Stichwort Islam zuerst auf die arabische Halbinsel und dort auf den strengen Islam in Form des Wahhabismus, wie er seit knapp dreihundert Jahren in Saudi-Arabien gepflegt wird. In dieser Ausrichtung des Islam werden zu Recht auch viele Wurzeln eines extremen Islamismus und des daraus erwachsenden Terrors meist nach innen (innerhalb islamischer Gesellschaften), aber auch nach außen (gegen die "Ungläubigen") gesehen. Doch umfasst das manchmal beängstigende Bild eines solch fundamentalistisch-kämpferischen Islam (vgl. Seite 104 ) keineswegs die ganze Vielfalt islamischen Glaubens. Natürlich finden sich mit Mekka und Medina zwei der wichtigsten spirituellen Zentren des Islam in Saudi-Arabien (das dritte ist Jerusalem, vgl. Seite 38), doch lagen nach der Anfangszeit unter Mohammed und den vier rechtgeleiteten Kalifen (vgl. Seite 41 ) die Machtzentren der großen islamischen Reiche nicht mehr dort, sondern in Damaskus, Bagdad, Kairo, Istanbul, Delhi, sodass sich allein durch den geschichtlichen Wandel ein anderes Bild bietet (vgl. Seite 47 ).

Mehr noch aber ergab sich durch die Einwurzelung des Islam in die unterschiedlichen geschichtlichen und kulturellen Kontexte anderer Weltregionen als denen des Vorderen Orients eine Vielgestaltigkeit zwar nicht in den Grundlagen des Glaubens, wohl aber in seinen Ausdrucks- und Gottesdienstformen, in seinen Ritualen, in seinen konkreten Lebensweisen, in Architektur, Kunst, Wissenschaft und anderem (vgl. ab Seite 140 ).

Denn die größte Zahl der Muslime in der heutigen Welt lebt keineswegs im Vorderen Orient: In Saudi-Arabien gibt es 34 Millionen Muslime, im größten weithin muslimischen Staat Indonesien in Südostasien mit seinen 260 Millionen Einwohnern etwa 225 Millionen Muslime (ca. 87 %). Die Staaten mit der nächstgrößten muslimischen Bevölkerung sind Pakistan (200 Millionen Einwohner - 190 Millionen

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen