text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der Urriese Ymir Die Götter der Germanen - Band 33. von Eilenstein, Harry (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 07.10.2016
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Urriese Ymir

Die Reihe Die achtzigbändige Reihe 'Die Götter der Germanen' stellt die Gottheiten und jeden Aspekt der Religion der Germanen anhand der schriftlichen Überlieferung und der archäologischen Funde detailliert dar. Dabei werden zu jeder Gottheit und zu jedem Thema außer den germanischen Quellen auch die Zusammenhänge zu den anderen indogermanischen Religionen dargestellt und, wenn möglich, deren Wurzeln in der Jungsteinzeit und Altsteinzeit. Daneben werden auch jeweils Möglichkeiten gezeigt, was eine solche alte Religion für die heutige Zeit bedeuten kann - schließlich ist eine Religion zu einem großen Teil stets der Versuch, die Welt und die Möglichkeit der Menschen in ihr zu beschreiben. Das Buch Der Urriese ist neben der Großen Mutter, der Seele und dem Totempfahl eines der wenigen Symbole, die sich bis weit in die Altsteinzeit hinein zurückverfolgen lassen. Er ist die Welt selber, die als Mensch aufgefasst wird. Die Parallelen zu Ymir lassen sich in den Religionen der Indogermanen über die der Ägypter, Sumerer und Chinesen bis hin zu der Religion der Quechuas ('Inkas') finden. Er spielt in den Mythen der Germanen naturgemäß nur in der Schöpfungsgeschichte eine prägende Rolle, aber die Vorstellungen über ihn strahlen auch bis in die späteren Mythen hinein und bilden deren Grundlage. Ich bin 1956 geboren und befasse mich nun seit 40 Jahren intensiv mit Magie, Religion, Meditation, Astrologie, Psychologie und verwandten Themen. Im Laufe der Zeit habe ich ca. 40 Bücher und ca. 50 Artikel für verschiedene Zeitschriften verfasst. Seit 2007 habe ich meine jahrzehntelange Nebentätigkeit ausgeweitet und bin nun hauptberuflich Lebensberater. Dies umfasst die eigentlichen Beratungen, aber auch das Deuten von Horoskopen, Heilungen, Rituale, Hilfe bei Spukhäusern u.ä. Problemen, Ausbildung in Meditation und Feng Shui und vieles mehr. Auf meiner Website www.HarryEilenstein.de finden Sie einen Teil meiner neueren Artikel und auch einen ausführlichen Lebenslauf.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 220
    Erscheinungsdatum: 07.10.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783743155398
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 7584kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Urriese Ymir

I Ymir in den Texten der Edda

Die Edda ist eine Sammlung von Liedern und Erzählungen über die germanischen Götter und z.T. auch über die germanischen Helden.

Das Wort "Edda" ist vermutlich eine Umbildung des lateinischen Wortes "editio", das "Herausgabe", "Textsammlung", "Zusammenfassung" u.ä. bedeutet und von dem sich auch das heutige "Edition" ableitet. Man kann Edda etwas freier auch mit "Erzählungen" übersetzen.

Der Name dessen, der die Lieder-Edda zusammengestellt hat, ist unbekannt. Die Prosa-Edda wurde um ca. 1220 n.Chr. von dem isländischen Skalden (Dichter) und Politiker Snorri Sturluson (1179-1241) aus alten isländischen Liedern und Erzählungen, die wahrscheinlich schon mehrere Jahrhunderte mündlich weitergegeben worden waren, zusammengetragen. Auf dieses Alter weisen u.a. deutlich ältere Bildsteine hin, auf denen Szenen aus der Edda dargestellt worden sind.

Ein Skalde war nicht nur jemand, der Mythen und Lieder vortrug, sondern vor allem auch ein Bewahrer dieser auswendig gelernten Texte - auch dies spricht dafür, daß die Texte der Edda deutlich älter als 1220 n.Chr. sind. Ein dritter Grund für diese Annahme sind die Übereinstimmungen der dargestellten Mythen mit denen von anderen indogermanischen Völkern.

Snorri Sturluson hat diese Texte in seiner Edda niedergeschrieben, um sie dem norwegischen König Hákon Hákonarson und seinem Freund, dem norwegischen Jarl Skule Bårdson, zusenden zu können. Ein Jarl ist ein germanischer Fürst - der Titel entspricht dem englischen Earl und dem deutschen Graf.
I 1. Die Vision der Seherin

In diesem "Völuspa", also "Ausspruch der Seherin" genannten Lied beschreibt eine Seherin ihre Vision über die wesentlichsten Elemente der germanischen Weltanschauung im Zusammenhang mit der Götterdämmerung. Dieses Lied ist vermutlich das älteste in der Lieder-Edda.

In älteren Ausgaben der Edda wird "Völuspa" oft mit "Der Seherin Gesicht" übersetzt, wobei mit "Gesicht" das "Zweite Gesicht", also eigentlich die "Zweite Form des Sehens", d.h. eine Vision gemeint ist.

Einst war das Alter, da Ymir lebte:

Da war nicht Sand, nicht See, nicht salzige Wellen,

Nicht Erde fand sich noch Überhimmel,

Gähnender Abgrund und Gras nirgends.

In der "Vision der Seherin" wird Ymir noch ein zweites Mal erwähnt - allerdings nicht mit seinem Namen - er ist nur daran zu erkennen, daß aus seinen Gliedern die Zwerge erschaffen werden sollen.

Der umschreibende Name "Brimir" für den Urriesen Ymir in dieser Strophe bedeutet "Brandung", womit Yymirs Blut gemeint ist, aus dem das meer entstanden ist.

Der Name "Blain" hat die Bedeutung "der Blaue". Er bezieht sich wahrscheinlich auf die blau-schwarze Farbe der Leichen, da Ymir tot ist.

Die "Berater" oder "Rater" sind die Asen. Das altnordische Wort "Ragnar" hat sowohl die Bedeutung "Ratgeber" als auch "Macht". Mit ihm ist das deutsche Wort "(König-)Reich" verwandt, das sich auch in dem keltischen Wort "Reg" für König, dem lateinischen "rex" für "König" oder in dem indischen "Radscha" für "Fürst, König" findet. Ein Ragnar ist also ein mächtiger Herr, der alles weiß und der über alles nachdenkt und alles entscheidet.

Da gingen die Berater zu den Richterstühlen,

Hochheilige Götter hielten Rat,

Wer schaffen sollte der Zwerge Geschlecht

Aus Brimirs Blut, aus Blains Gliedern.

Später heißt es in der "Vision der Seherin", daß an dem Ort Okolnir ("niemals kalt") die Bierhalle eines Riesen stand, die "Brimir" genannt wurde - sie ist vermutlich nach dem Namen dieses Riesen benannt worden. Hier wird Brimir der ehemalige Sonnengott-Göttervater Tyr als Riese im nächtlichen bzw. winterlichen Jenseits sein - Ymir als der zeitlich gesehen erste Riese und Tyr als der rangmäßig erste Riese sind mehrfach e

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen