text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Technik einfach begreifen Alltagsobjekte nachbauen und verstehen von Kies, Torsten (eBook)

  • Verlag: Carl Hanser Fachbuchverlag
eBook (ePUB)
11,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Technik einfach begreifen

Beim eigenen Gestalten lernen, wie technische Aspekte umgesetzt werden.
Dieses Buch beschreibt anhand von konkreten Beispielen zum Eigenbau die Herangehensweise und die technischen Prinzipien, nach denen ein Ingenieur arbeitet. Dabei reicht die Vielfalt der Beispiele mit dem Grundstoff Holz von der einfachsten Anwendung bis zu komplexeren Gestaltungen.
Konkrete Beispiele zu Fragen nach
- der Gestaltung von Erzeugnissen in harmonischen Proportionen,
- dem Abstimmen von mehreren Bauteilen und deren Zusammenfügen,
- der effektive Herstellung von vielen gleichen Teilen,
- der Abstimmung der Einzelteile aufeinander bei komplexen Baugruppen und
- die Bedeutung von Passungen und Toleranzen.
Die Erklärung von technischen Prinzipien mit konkreten Beispielen dient vor allem Studierenden vor oder in der Eingangsphase ihrer Ausbildung. Für besonders interessierte Jugendliche können die Beispiele als konkrete Bauanleitung gesehen werden.

Prof. Dr.-Ing. Torsten Kies war Professor für Kunststofftechnik an der Hochschule Lausitz in Senftenberg und Arbeit derzeit an der Universität Halle/Saale.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 218
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783446451469
    Verlag: Carl Hanser Fachbuchverlag
    Größe: 26912 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Technik einfach begreifen

2 Wie wichtig Proportionen sind - Ein Frühstücksbrettchen entsteht 2.1 Länge und Breite eines Frühstücksbrettchens 2.1.1 Proportionen bei flächigen Anwendungen
Zu den uns unmittelbar umgebenden Alltagsgegenständen haben wir ein etwas gespaltenes Verhältnis. Es ist für uns selbstverständlich, dass sie voll und ganz ihre technische Funktion erfüllen. Von ihnen darf in keiner Weise eine mechanische, chemische oder sonstige Gefährdung ausgehen. Kaufentscheidend ist, dass sie uns ästhetisch ansprechen und gefallen. Andererseits ist man nicht bereit, diesen Gegenständen Aufmerksamkeit und Beachtung zu schenken. Abgelehnt werden Alltagsgegenstände, deren Gebrauch mit Wartung und Pflege verbunden ist. So können Messer aus rostfreiem Stahl zwar in der Spülmaschine gesäubert werden, die Klingen erreichen aber nicht die Eigenschaften eines geschichteten Damaszenerstahls, welcher unbedingt von Hand gereinigt werden muss.

Beim Umgang und der Nutzung unserer Alltagsgegenstände sind stimmige Proportionen der Objekte für angenehme Empfindung und Behaglichkeit wichtig. Teilweise fließt die Proportionierung eines Erzeugnisses bereits in die Normung ein.

An Normen müssen sich Hersteller von Erzeugnissen halten, wenn sie ihre Kunden mit den entsprechenden Produkten versorgen. So ist gewährleistet, dass die Nutzer definierte Produkte bekommen, die der zutreffenden Norm entsprechen.

Die Gestaltung mancher Erzeugnisse lehnt sich sehr eng an Normen an, bei der Entwicklung anderer Artikel gibt es nur wenige Vorgaben und beim Design können viele Freiheiten ausgelebt werden.

Eine allseits bekannte Norm bezieht sich auf das Papierformat. Bereits seit der Französischen Revolution haben wir in Europa festgelegte Proportionen. In unserem modernen Büroalltag ist die Verwendung des DIN A4-Formats mit einem Seitenverhältnis 1:1,41 - oder genauer Eins zu Wurzel aus Zwei - selbstverständlich. An dieses Format sind die Normgrößen für Versandtaschen und Hefter der C- und B-Reihe angelegt.

Größere oder kleinere Formate behalten diese Proportionen von eins zur Hälfte der Wurzel aus Zwei bei und werden jeweils durch das Halbieren an der längeren Seite oder das Verdoppeln der kürzeren Seitenlänge gebildet ( Bild 2.1 ).


Bild 2.1 Die genormten Papierformate ergeben sich durch das Halbieren des längeren Seitenpaares des Rechtecks

So sind alle genormten Papierformate geometrisch ähnlich. Die Proportionen der Seitenverhältnisse gelten für alle vier Reihen von A bis D. Nur in Nordamerika sind Papierformate in Gebrauch, die von der Regel der geometrischen Ähnlichkeit im Verhältnis eins zu Wurzel aus Zwei abweichen.

Ausgangspunkt für die europäische Festlegung war, dass das Grundformat A0 einer Fläche von einem Quadratmeter entspricht. Auf diese Fläche beziehen sich die Gewichtsangaben für das flächige Papier. So kann durch einfaches Wiegen der Bögen die Qualität des Papiers ermittelt werden. Die kleineren Formate der Reihe ergeben sich durch das jeweilige Halbieren des Bogens. Diese Orientierung an der Halbierung des Bogens durch Faltung kommt aus dem Druckerhandwerk. Hier werden großformatige Bögen bedruckt und später zum Binden auf das Format des vorgesehenen Buches geschnitten. So vermeidet man bei diesem Arbeitsschritt mit der genormten Seitengröße einen Verschnitt an Papier.

Eine Alternative zur Halbierungsregel wäre die Orientierung am "Goldenen Schnitt", bei dem das Seitenverhältnis von etwa 1:1,62 angestrebt wird und welches unter ästhetischen Gesichtspunkten am harmonischsten ist. Den exakten Wert ermittelt man einem Faktor , der sich aus der Hälfte von 1 + 5 ergibt.

Bei papierlosen Trägern optischer Informationen wurden, ohne dass eine straffe Nor

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen